Videos mit DOSBox aufnehmen

Seit Version 0.65 bietet DOSBox die Möglichkeit Videos von den Spielen, die du spielst, aufzuzeichnen. Wenn du mit DOSBox nicht vertraut bist, willst du vielleicht erst einmal mit dem allgemeinen DOSBox-Tutorial anfangen. Dieses Kapitel erklärt, wie Video-Aufnahmen funktionieren.

Im Grunde genommen ist es recht einfach: Wenn DOSBox läuft, drücke STRG-ALT-F5, um die Aufnahme zu beginnen. Um sie wieder zu stoppen, drücke nochmal STRG-ALT-F5. Danach wirst du eine oder mehrere AVI-Videodateien in deinem Capture-Ordner vorfinden.

DOSBox verwendet seinen eigenen verlustfreien Videocodec, um diese Videos zu enkodieren, den ZMBV-Codec (Zip Motion Block Video). Es ist schnell und wurde für die Verwendung mit alten Spielen bei wenig Farben entwickelt. In der Windows-Version wird ein Installer mitgeliefert, um die Videos abspielen zu können. Auf anderen Systemen wird es von MPlayer, VLC und anderen FFmpeg-basierenden Playern unterstützt.

DOSBox enkodiert immer mit der Auflösung und der Framerate, die das Spiel gerade verwendet. Wenn also ein Spiel während einer Sitzung den Bildschirmmodus umschaltet (zum Beispiel zwischen dem Menü und dem tatsächlichen Spiel), wirst du dann mehrere Videodateien bekommen. Eine einzelne Datei kann nicht verschiedene Auflösungen enthalten. Vielleicht willst du sie ohnehin hinterher in ein gebräuchlicheres Format mit einer bestimmten Auflösung und Framerate transkodieren.

Tipps

  • Wenn du ohne feste CPU-Cycles spielst, kann die Framerate, je nach dem wie leistungsfähig deine Maschine ist, stellenweise einbrechen. Es ist also besser, wenn du einen festen Wert bestimmst, um eine konstante Performance zu gewährleisten. Du könntest es sogar höher setzen als was deine Maschine in Echtzeit schafft, in den Videos wird es dann völlig normal abgespielt.
  • Stelle sicher, dass deine Lautstärke nicht zu hoch ist. Ansonsten kann es zum Clipping kommen und die Audioqualität beeinträchtigen. Clipping bedeutet, dass das Audiosignal größer ist als der maximale Wert, sodass es abgeschnitten wird und zu unerwünschten Geräuschen führt. Viele Spiele bieten eine Einstellung, um die Lautstärke zu ändern. Du kannst aber auch den mixer-Befehl verwenden.
  • Die meisten Leute wollen ihre endgültigen Videos mit 30 FPS enkodieren. DOSBox nimmt sie aber mit der Frequenz des aktuellen Bildschirmmoduses auf, meist um die 70 oder 50 Hz. Wenn du die Framerate hinterher also umtranskodierst, wird das Video in den meisten Fällen etwas ruckelig erscheinen. Solltest du kein Problem haben, Software selber zu kompilieren, kannst du DOSBox patchen, sodass es immer mit 60 Hz läuft. Denke aber daran, dass Spiele, die sich auf die Bildschirmfrequenz verlassen, Probleme kriegen könnten. Die meisten Spiele laufen aber trotzdem problemlos.